Günther's Didgeridoo Geschichte

Geschrieben von Gü. Veröffentlicht in Selbst Musizieren

 

Atmen - schnaufen - ... die Luft ist dauernd weg

Heute weiß ich, dass es besser gewesen wäre, zunächst NICHT auf die Zirkularatmung zu achten. Man kann auch ohne sie schön spielen, wenn man genügend Luft hat. Und das Luft holen habe ich auf meinen Spaziergängen trainiert, die ich jeden Tag, pflichtgemäß oder aus Lust, mit den Hunden in die Berge mache. Pffff - zwo - drei - vier. Pffff ... die Hunde waren am Anfang erheblich irritiert und wussten nicht so recht, ob das ein neues Signal ist. Ich habe ihnen erklärt, dass ich nur übe und es nichts zu bedeuten hat - das haben sie schließlich verstanden und sich nicht weiter darum geschert, wenn es hinter ihnen andauernd Pffff... machte.

Jedenfalls war das eine exzellente Übung. Es trainiert die Lippen, bringt den ganzen Körper zum Vibrieren, und es schafft Luft herbei ... wenn man über die erste Phase hinweg ist, wo permanente Atemnot herrscht. Und bei Pffftttt ... kann man das 'Luft durch die Nase ziehen' üben.

Nach wenigen Tagen merkte ich deutliche Nebenwirkungen. Meine Stimme wurde tiefer - und kräftiger, wie meine Frau versicherte. Zeitweise war es mir unangenehm, beim Sprechen meine eigenen Hohlräume - solche die ich kannte und noch weitere, wahrscheinlich im Kopf? - vibrieren zu spüren. Das war die beste Atemübung, die ich je machte. Und ich machte sie ohne daran zu denken - weil ich das Spielen erlernen wollte, nicht um der Atemübung willen (das funktioniert bei mir nicht lange. Das Üben!).