Indian Love Flute

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in Die indianische Flöte

 Schmücken und Verzieren

Wer ein graues PVC-Rohr, meist mit Aufdruck, nicht als Flöte bezeichnet, kann sich nun eine Dose Lack besorgen - ich habe es mit schwarzem Autolack-Spray gemacht. Sicher, wir wollen die Verbreitung von Sprühdosen nicht befördern. Wer also prinzipiell dagegen ist, muß sich eine andere Lösung ausdenken. Zum Beispiel die Farbe pinseln oder rollen. Oder das Rohr bekleben. Was weiß ich...

Vorsicht am Windkanal - am besten läßt man ihn, wie er ist. Dazu wird er mit Klebeband abgedeckt, bevor man ans Sprühen geht.

Eine indianische Liebesflöte braucht einen (sogenannten) Fetisch (engl. Fetish). Ich mag das Wort nicht besonders, aber es ist nun mal der Fachausdruck. Dabei handelt es sich um eine Figur, die normalerweise den Windkanal abschließt. Wer etwas Geschick und Übung hat, kann auf den Deckel ganz verzichten und seinen Fetisch als Deckel benutzen - das wäre stilecht. Ich mache zur Zeit noch Kompromisse und klebe den Fetisch auf den Deckel. Das sieht auch nicht schlecht aus und ist sicherer.

Nun, woher eine Figur nehmen, die auf den Deckel paßt und ein wenig (ein wenig!) über das Luftloch ragt? Ich mache mir die Figuren selber - aus Wurzelholz. Oder aus knorrigen Ästen. Dazu brauche ich nur auf meinen Spaziergängen durch den Wald querein gehen und auflesen, was mir geeignet erscheint. Bruchholz gibt es heutzutage haufenweise. Dann setze ich mich an die Schleifscheibe und ... na ja, ich bin mit dem zufrieden, was dabei herauskommt. Manchmal sieht es nach etwas aus, beispielsweise bei der Häschen-Flöte. Die Mühe hält sich in Grenzen, und wer nicht an Serienproduktion denkt, kann seine Phantasie frei laufen lassen.