Cover back 

TamariShi

Erotik und Sexualität –
aus bioenergetischer Sicht

Hardcover, 128 Seiten

2. Auflage 2009

Verlag: Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 978-3-8370-8944-8

Kurzbeschreibung

back

Näheres bei

books logo lg

Kurzbeschreibung

Ein Buch für Uneingeweihte über die Liebeskunst – die Kunst des rechten Liebens also. Da ist wenig über spezielle Techniken zu lesen, aber vieles über die Hemmnisse und Schwierigkeiten, denen der 'normale Mann' in seinen Bemühungen um eine befriedigende Liebesbeziehung begegnen kann. Das bedeutet nicht, dass es ausschließlich ein Buch für Männer ist. Viele Themen betreffen das Menschsein, wie wir es in der heutigen Zeit erleben und gestalten möchten – aber nicht immer können. Dazu gehören die besonderen Probleme, denen die meisten von uns begegnen, wenn es um den Intimbereich geht.

 

Die Besonderheit dieses Buches ergibt sich aus der bioenergetischen Sichtweise, die unseren Denkrahmen beträchtlich erweitert. Hilfreich sind auch die Bezüge auf die Blockadentheorie, die in diversen Büchern bereits veröffentlicht sind. Manches mag dem Leser zunächst befremdlich erscheinen, führt ihn aber umso effektiver um seine gewohnten Denkmuster herum und hin zu neuen Erkenntnissen.

 

   
 

Inhalt

TEIL I: EROTIK IM TÄGLICHEN LEBEN
Erotik zwischen den Geschlechtern
Erotik - einmal anders gesehen
Die 'weibliche' Schwäche
Wenn man sich bloßstellt ...
Über Schönheit und Schamhaftigkeit
Über das 'weiche Eindringen'
Das TAO der Liebe
Verbal - Erotik
Liebe ohne SEX
Was Männern Angst macht!
Der Bewegungsrhythmus der Frau
Von hinten - wie immer schon
Der Machtkampf zwischen den Geschlechtern
Von oben kommend


TEIL II: HINTERGRÜNDIGES ZUR EROTIK HEUTE
Das Männliche im Weiblichen
Weitere Folgerungen aus dem Modell
Frust in der Liebe
Liebesspiele - wozu?
Abgeblitzt - was nun?
Der Akt im Bild
Ekstatisch zur Ganzheit
Busen Lust
Die Einheit der drei Herzen
Die neue Kunst des Liebens
Das Zögern der Frau
Die Macht der Weiblichkeit
Wenn es nicht zum Orgasmus kommt!
Wahrscheinlich Liebe?
Wie geht es weiter?
Einige Beispiele aus der Literatur

RSS Feed